Zurück zur Konzerteliste   

Institute Start Page

 

56. Klavierabend

 

Platzreservationen  zu den Konzerten sind möglich unter  0049(0)7624 – 989460   

oder   info@institut-fuer-bildnerisches-denken.de

 

Eintritt frei; ein Beitrag in die Institutskasse ist erwünscht.  /  Nach den Konzerten Apéro.

 

 

Claire Huangci  /  USA

 

Samstag, 22. August 2009, 20 Uhr

 

Presse                  Claire Huangci

 

Im Institut für bildnerisches Denken in Grenzach-Wyhlen spielt Claire Huangci am 22. August einen Klavierabend mit Musik der Romantik. Nachdem die junge New Yorkerin am 20. Juni bereits an gleicher Stelle ein dermaßen grandioses Konzert absolvierte und das Publikum restlos begeisterte, lud Gerd Jansen die Pianistin anlässlich ihrer Konzerte in der Züricher Tonhalle erneut ins Wyhlener Institut zu einem Sonderkonzert. Obwohl erst 19 Jahre alt, hat Claire Huangci die Messlatte unglaublich hoch gelegt: technisch perfekt, fehlerfrei, musikalisch durch und durch, absolut souverän und entspannt im Auftreten, Klavierspiel der Superlative fand auch die Presse nach diesem Konzert.

 

Claire Huangci, die nicht nur von Meistern wie Vladimir Krainev hoch gelobt wird, sondern auch von Außenstehenden, wie dem Ex-Präsidenten Bill Clinton und seiner Frau Hillary, die die junge Pianistin bereits vor Jahren zu einem Klavierabend ins Weiße Haus baten, ist trotz ihrer jungen Jahre reich bedacht an ersten Preisen und Ehrungen. Es wäre müßig die prominenten Konzertsäle und Orchester der großen Städte aufzuzählen, in denen und mit denen sie in den letzten Jahren bereits aufgetreten ist. Sie spielte und spielt weiterhin in der ganzen Welt – selbstbewusst und mit großem Elan.

 

Claire Huangci wurde in New York geboren, hinein eine Familie von Wissenschaftlern. Sie studierte bei Eleanor Sokoloff und Lang Langs Lehrer Gary Graffman am Curtis Institute of Music in Philadelphia mit glänzendem Abschluss. Seit 2006 füllt sich ihr Terminkalender immer schneller und von Seiten der Presse kommt immer deutlicheres Lob: souverän, sensibel, atemberaubend, perfekt.

 

Dass PianistInnen wie Claire Huangci und, wie in diesem Jahr überhaupt Pianisten aus der ganzen Welt, im Institut auftreten und auch gerne wiederkommen, zeigt das Vertrauen, welches das Institut zwischenzeitlich weit über die Grenzen genießt. Die Konzentration auf ein nunmehr einziges Ausstellungsprojekt und die wohlüberlegte Präsentation von international agierenden Pianisten hat ein eindeutiges Profil geschaffen.

Beim anschließenden Konzert-Apéro besteht auch diesmal nicht nur Gelegenheit die junge Star-Pianistin näher kennen zu lernen, sondern auch die Werke der aktuellen Ausstellung. Eine Reservierung ist zu empfehlen.

 

 

Programm:

 

Werke der Romatik