Zurück zur Konzerteliste   

Institute Start Page

 

47. Klavierabend

 

Platzreservationen  zu den Konzerten sind möglich unter  0049(0)7624 – 989460   

oder   info@institut-fuer-bildnerisches-denken.de

 

Eintritt frei; ein Beitrag in die Institutskasse ist erwünscht.  /  Nach den Konzerten Apéro.

 

 

Enrico Elisi  /  Bologna

 

Samstag, 21. Juni 2008, 20 Uhr

 

Presse               Enrico Elisi

 

Mit dem italienischen Virtuosen Enrico Elisi präsentiert das Institut für bildnerisches Denken vor einer kleinen Sommerpause noch einmal einen Pianisten, der wiederum neue Aspekte für die Besucher der Instituts-Klavierreihe mitbringen wird. Es geht auch diesem Pianisten wieder um die Gegenüberstellung von Tradition und Moderne. Enrico Elisi spannt sein Programm aber weit: mit einer Partita von Bach beginnend, gleich zu einem Werk des wohlbekannten deutschen Avantgarde-Komponisten Wolfgang Rihm, um dann, pendelnd zwischen Alban Berg, Mozart, wieder Rihm, mit Frédéric Chopin zu schließen. Ein sehr schöner und abwechslungsreicher Streifzug durch die Klavierliteratur, dargeboten von einem technisch präzisen und musikalisch glänzenden Pianisten.

Enrico Elisi ist ein Wanderer zwischen West und Ost. Geboren in Bologna, Konservatorienabschlüsse in Florenz und Imola, hat er nun gewissermaßen drei Standbeine: In den USA lebend, besucht er oftmals aus Anlass von Meisterkursen und Konzerten Europa und hat als Lehrer und Pianist auch lange Zeit in China gearbeitet. Sein Mentor Leon Fleischer holte ihn als Assistent nach Amerika, wo er zunehmend eigenständig als Pianist, Kammermusiker und Lehrer an verschiedenen Hochschulen arbeitet. Er avancierte zum künstlerischen Leiter des Las Vegas Musik Festival und des Green Valley Kammermusik Festival. Neben Leon Fleischer holte er bedeutende Anregungen bei Lazar Berman, Alexander Lonquich und Boris Petrushansky. Sein Spiel beruht auf einer fundierten Technik mit präzisem Anschlag, reicher Musikalität und italienisch geprägter Sensibilität.

Nach dem Konzert besteht die Möglichkeit den Pianisten auch persönlich zu begrüßen und wie immer bei einem Apéro die  Ausstellung zu besichtigen. Wer mag, der hat an diesem Abend zusätzlich die einmalige Möglichkeit alle 35 Grace Kelly-Bilder von Gerd Jansen in einem Kurzfilm präsentiert zu bekommen. 

 

 

Programm:

 

J. S. Bach

W. Rihm

A. Berg

W. A. Mozart

W. Rihm

F. Chopin

 

 

 

 

 

Partita e-moll Nr.6 BWV 830

Zwei kleine Schwingungen

Sonate op.1

Sonate F-Dur KV 332

Zwiesprache

Barcarolle Fis-Dur op.60