Institute Start Page

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Claudia Corona

Pianistin

 

Claudia Corona wurde 1976 in Mexiko-City geboren und erhielt mit vier Jahren ihren ersten Klavierunterricht von ihrer Mutter. Im Alter von acht Jahren debütierte sie als Solistin mit dem Sinfonieorchester von Xalapa (Mexiko) mit Haydns D-Dur Konzert.

 

Das Studium absolvierte Claudia Corona an der Fakultät für Musik der Universidad Veracruzana, Xalapa, und schloss es mit Auszeichnung ab. Von 1994 bis 1996 setzte sie ihre Ausbildung an der Musikhochschule Freiburg (Deutschland) im Rahmen eines Aufbaustudiums fort, das durch ein Stipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert wurde.

 

Claudia Corona erhielt unter anderem Klavierunterricht von ihrem Vater Alejandro Corona, Néstor Castañeda, Edith Picht-Axenfeld, Robert Levin, Michel Béroff und Pascal Rogé.

 

Als Solistin hat Claudia Corona bereits mit den renommierten Orchestern Mexikos zusammengearbeitet, u.a. unter der Leitung von Enrique Diemecke, Luis Herrera de la Fuente, Fabio Mechetti, John Giordano, Ronald Zollman, Francisco Savín, Jorge Mester,  Alfred Savia, Graziella Contratto, José G. Flores. In September 2005 spielte sie Rachmaninovs 2. Klavierkonzert  mit dem Kreis-Sinfonie Orchester Saarlouis unter der Leitung von Manfred Neuman. Neben ihrer internationalen Konzerttätigkeit trat Claudia Corona mehrfach im Rundfunk und Fernsehen auf.

 

Claudia Corona erteilt Meisterklassen u.a. an der Baylor University (Texas, USA), Emory University (Atlanta) und an der Universidad Veracruzana (Xalapa, Mexico). Sie gibt gleichzeitig Privatunterricht. C. Corona ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe in Mexiko und in den USA. Anfang 2005 wurde sie als Jurorin zu dem 57th Hong Kong Schools Music Festival eingeladen.

 

Claudia Corona lebt seit 1994 in Deutschland. Sie tritt gemeinsam mit renommierten Kammermusikpartnern und Musikern auf wie z.B. mit dem Pianisten Pascal Rogé mit dem sie das Konzert für zwei Klaviere und Orchester von Francis Poulenc bei verschiedenen Auftritten spielte. In Mexiko war sie 2001 an einem Projekt mit Auftragswerken beteiligt, das durch ein Stipendium vom U.S. - Mexico Fund for Culture gefördert wurde. Dadurch entstanden 2 neue Trios von den Komponisten David Dzubay und Horacio Uribe und ein Tripelkonzert von Samuel Zyman. Im Juni 2006 spielte sie die Erstaufführung in Lateinamerika von Zymans Tripelkonzert.

Neben dem klassischen Repertoire beschäftigt sich Claudia Corona intensiv mit Französischer und Lateinamerikanischer Musik. Jüngst spielte sie die Klavierkonzerte der mexikanischen Komponisten José Rolón und Samuel Zyman. Unterstützt durch die mexikanischen Kulturförderung (FONCA) spielte sie 2000 ihre erste Solo-CD Claudia Corona toca Música Latinoamericana mit lateinamerikanischen Klavierwerken des 20. Jahrhunderts ein. Als Teil einer Sonderaufnahme des National Sinfonieorchester Mexikos ist eine Live-Aufnahme aus dem Jahr 1998 des 3. Klavierkonzerts von Rachmaninov  im Mp3 Format erschienen. Eine neue CD mit französischen und lateinamerikanischen Werken ist derzeit in Bearbeitung.

 

HOME:    www.claudiacorona.com